Kommission

Kanzlerin plant allgemeinen Mindestlohn

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bereitet nach Atomausstieg und Abschaffung der Wehrpflicht eine weitere Revolution vor: die Einführung eines Mindestlohns.

Merkel hat dafür zwei Vertreter unterschiedlicher Parteiflügel gebeten, ein gemeinsames Modell zu erarbeiten und dies auch mit Gewerkschaften und Arbeitgebern abzusprechen. Am Montag der vergangenen Woche trafen sich zu diesem Zweck Karl-Josef Laumann, der Vorsitzende der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmer, und Michael Fuchs, stellvertretender Fraktionsvorsitzender und Leiter des Parlamentskreises Mittelstand. Demnach soll eine Kommission künftig eine Untergrenze für Löhne festlegen. Die soll von der Bundesregierung bestätigt und für alle Bereiche, in denen es keine Tarifvereinbarungen gibt, gültig werden. Um dennoch eine Art von Tarifautonomie aufrecht zu erhalten, sollen Gewerkschaften und Arbeitgeber in der Kommission stark vertreten sein. Auf Anfrage der Morgenpost bestätigte Fuchs diesen Sachverhalt.