Gewalt

Entsetzen nach Polizistenmord in Augsburg

Ein kaltblütiger Polizistenmord hat am Freitag deutschlandweit Entsetzen ausgelöst. Zwei Motorradfahrer haben in der Nacht zu Freitag in Augsburg einen 41-jährigen Beamten erschossen. Der zweifache Vater trug zwar eine schusssichere Weste, die Kugeln trafen ihn jedoch am ungeschützten Hals.

Seine 30 Jahre alte Kollegin erlitt einen Streifschuss. Laut Polizei wollten die beiden Beamten zwei Männer auf einem Parkplatz kontrollieren. Diese sprangen jedoch auf ihr Motorrad und ergriffen die Flucht. Nach einer wilden Verfolgungsjagd stellten die Polizisten die beiden Verdächtigen, die aber sofort das Feuer eröffneten. Obwohl die Polizistin zurückschoss, entkamen beide Täter zu Fuß. Die Polizei geht davon aus, dass es sich bei den Männern um bekannte Schwerverbrecher handelt, die mit dem Mord ein anderes Verbrechen verschleiern wollten. Mehrere hundert Beamte durchkämmten am Freitag das Gebiet rund um den Tatort, unterstützt von Hundestaffeln, SEK-Beamten und Hubschraubern. Trotz der Großfahndung sind die Täter allerdings noch auf der Flucht.