PKK

Türkei verfolgt kurdische Angreifer bis in den Irak

Als Reaktion auf blutige Angriffe kurdischer Rebellen im Grenzgebiet zum Irak sind die türkischen Streitkräfte im Nachbarland einmarschiert.

Bei der Verfolgung flüchtender Angreifer wurden die Soldaten aus der Luft von Flugzeugen und Kampfhubschraubern unterstützt. Wenige Stunden zuvor wurden bei den Überfällen kurdischer Kämpfer auf türkische Streitkräfte 24 Soldaten getötet und 18 verletzt. Die tödlichsten Attacken der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) auf türkische Einheiten seit 1992 erfolgten zeitgleich auf mehrere Positionen nahe den Städten Çukurca und Yüksekova. Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan erklärte auf einer im Fernsehen übertragenen Pressekonferenz, die Türkei habe eine Operation zur Verfolgung der Angreifer eingeleitet.