Naturkatastrophe

Bis zu 1000 Tote bei schwerem Erdbeben in der Türkei

Bei einem schweren Erdbeben im Osten der Türkei könnten 500 bis 1000 Menschen ums Leben gekommen sein. Das teilte der Leiter der Istanbuler Erdbebenwarte Kandilli, Mustafa Erdik, mit.

Nach Angaben des Roten Halbmonds stürzten am Sonntagnachmittag in der Kreisstadt Ercis und der Provinzhauptstadt Van 90 Häuser ein. Die US-Erdbebenwarte registrierte einen Erdstoß der Stärke 7,2. Zahlreiche Menschen rannten in Panik auf die Straßen. Der Bürgermeister von Ercis, Zulfikar Arapoglu, bat in einem dramatischen Appell um Hilfe: "Es sind so viele tot. Mehrere Gebäude sind eingestürzt, da ist zu viel Zerstörung", sagte er im Fernsehsender NTV. "Wir brauchen dringend Hilfe, wir brauchen Ärzte und Sanitäter." In Ercis und Van leben mehr als 400 000 Menschen.