EU

Schuldenkrise: Merkel und Sarkozy drängen Banken zum Verzicht

Die Euro-Länder haben mit einem Plan zur Stärkung der Banken eine der vielen Baustellen der Schuldenkrise in Angriff genommen. Das neue umfassende Maßnahmenpaket, das die Wende bringen soll, wollen sie bei einem weiteren Krisengipfel am Mittwoch schnüren.

Es wird einen neuen Rettungsplan für Griechenland mit einem hohen Forderungsverzicht privater Gläubiger, verstärkte Einsatzmöglichkeiten des Rettungsfonds EFSF und Vereinbarungen zu noch engerer Abstimmung in der Wirtschaftspolitik umfassen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy traten am Sonntag in Brüssel gemeinsam vor die Presse, um Einigkeit zu demonstrieren. Merkel sagte, es gebe weitgehende Einigkeit über die Rekapitalisierung der Banken. Denn um Griechenland vor einer ungesteuerten Pleite zu bewahren, drängen Frankreich und Deutschland nach Informationen der Berliner Morgenpost die Banken, auf 50 bis 60 Prozent ihrer Forderungen zu verzichten. Während Berlin die Banken allerdings dazu zwingen will, möchte Paris eine Lösung auf freiwilliger Basis. Merkel lehnte diese Festlegung ab.