Trauer um schielendes Opossum

Heidi hat für immer die Augen geschlossen

Erst Paul, der Orakel-Krake, dann Eisbär-Star Knut - und jetzt auch noch das: Deutschland hat den nächsten tierischen Liebling verloren. Heidi, das übergewichtige, schielende Opossum, ist tot. "Das schielende Opossum Heidi hat die Augen für immer geschlossen", teilte der Leipziger Zoo am Mittwoch mit.

Überraschend kam das Ende nicht. Heidi war mit dreieinhalb Jahren im fortgeschrittenen Opossum-Alter. Zuletzt hatte sich die Arthrose-Kranke kaum noch bewegt. Um dem Tier Leiden und Schmerzen zu ersparen, wurde das Opossum eingeschläfert, so Zoodirektor Jörg Junhold.

Mit ihrem Silberblick hatte die in North Carolina geborene Heidi einen Hype ausgelöst. Das Tierchen nahm sogar als Orakel an der Oscar-Verleihung teil. Bei dem sozialen Netzwerk Facebook hatte sie zuletzt 333 000 Fans. Entsprechend verbreitete sich die Nachricht von Heidis Tod rasant - und zwar weltweit. "Ruhe in Frieden", wünschten ihre Facebook-Freunde. Auch beim Internetkurznachrichtendienst Twitter zeigten die Nutzer große Anteilnahme. "Und ich dachte immer, Legenden sterben mit 27, nicht mit 3", schrieb ein Nutzer. Sogar internationale Zeitungen wie die "Washington Post", "Le Figaro" und die britische "Daily Mail" berichteten über den Tod des Publikumslieblings. Der Leipziger Zoo legt nun ein Kondolenzbuch für die Fans aus.