Meldungen Titelseite

Attentäter: Untersuchungshaft für Anders Behring Breivik verlängert

Attentäter

Untersuchungshaft für Anders Behring Breivik verlängert

Der Norweger Anders Behring Breivik bleibt nach seinen zwei Anschlägen für weitere acht Wochen in Untersuchungshaft und strenger Isolation. Die zuständige Haftrichterin Anne Margrethe Lund entsprach am Montag mit ihrer Entscheidung in Oslo dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Die erneut verhängte Einzelhaft mit Kontaktsperre gilt für die kommenden vier Wochen. Der rechtsradikale Islamhasser hatte am 22. Juli zunächst eine Bombe im Osloer Regierungsviertel detonieren lassen. Dabei starben acht Menschen. Danach tötete der 32-Jährige auf der kleinen Insel Utøya 69 Teilnehmer eines sozialdemokratischen Jugend-Sommerlagers.

Ostafrika

36 Tote bei Überfall auf Bar in Burundi

Ein brutaler Überfall auf eine Bar im ostafrikanischen Burundi hat mindestens 36 Menschen das Leben gekostet. Mehrere schwer bewaffnete Männer hätten das voll besetzte Lokal am Sonntagabend gestürmt und das Feuer eröffnet, berichtete der britische Sender BBC am Montag. Der Angriff ereignete sich in Gatumba, nur wenige Kilometer westlich der Hauptstadt Bujumbura. Die Zahl der Opfer könnte aber noch weiter steigen, da viele Gäste schwere Verletzungen erlitten hätten. Am Morgen war noch von 20 Toten die Rede gewesen.

Scherz

Angeblich frei laufender Tiger sorgt in Augsburg für Verwirrung

Eine Meldung über einen frei laufenden Tiger im Augsburger Siebentischwald hat am Montag für Aufregung gesorgt. Die Polizei hatte am Nachmittag mitgeteilt, dass ein Tiger in der Nähe einer Minigolfanlage gesichtet worden sei. Später gab Polizeisprecher Hieronymus Schneider Entwarnung: Es habe sich um einen üblen Scherz von Jugendlichen gehandelt. Zuvor hatte die Polizei die Bevölkerung zur Vorsicht gemahnt und mehrere Streifenwagenbesatzungen auf die Suche geschickt. Auch ein Tierarzt mit einem Betäubungsgewehr wurde eingeschaltet.

"Wir haben die Mitteilung von drei verschiedenen Personen bekommen", erklärte Schneider. Deshalb sei die Angelegenheit zunächst sehr ernst genommen worden.