Hohe Fehlerquote

Jede vierte Berliner Mieterhöhung ist falsch berechnet

Der Berliner Mieterverein (BMV) geht nach eigenen Berechnungen davon aus, dass rund 100 000 Berliner in den vergangenen zwei Monaten Mieterhöhungen erhalten haben.

Wie BMV-Geschäftsführer Reiner Wild am Mittwoch mitteilte, habe die Auswertung von rund 5000 Fällen ergeben, dass rund ein Viertel dieser Forderungen überhöht seien.

Angesichts der hohen Fehlerquote warnte der BMV davor, den Mieterhöhungsverlangen ungeprüft zuzustimmen. So darf bei Mieterhöhungen die rechtlich zulässige Kappungsgrenze von 20 Prozent in drei Jahren nicht überschritten werden. Ausgelöst wurde die aktuelle Mieterhöhungswelle durch die Veröffentlichung des Berliner Mietspiegels 2011 im Juni. Demnach sind die Mieten in den vergangenen zwei Jahren um knapp acht Prozent gestiegen. Viele Vermieter würden nun Mietanpassungen vornehmen.