Meldungen Titelseite

Nach Luftschlag: Anwalt klagt auf Entschädigung für Kundus-Opfer

Nach Luftschlag

Anwalt klagt auf Entschädigung für Kundus-Opfer

Zwei Jahre nach dem verheerenden Luftschlag von Kundus klagt der Bremer Anwalt Karim Popal auf Entschädigung für die Hinterbliebenen in Höhe von jeweils 33 000 US-Dollar (28 000 Euro). Die Klage werde kommende Woche vor dem Landgericht Bonn eingereicht, kündigte Popal am Donnerstag in Berlin an. Die Bundesregierung hat bisher 5000 Dollar (3900 Euro) pro Opfer zugesagt.

Islamisten

Führer der Hamas im Westjordanland festgenommen

Einen Monat nach seiner Entlassung aus einem israelischen Gefängnis ist ein Führer der radikalislamischen Hamas im Westjordanland festgenommen worden. Weshalb Hassan Jusef in Gewahrsam genommen wurde, teilte das israelische Militär nicht mit. Zuvor war er sechs Jahre in israelischer Haft. Jusefs Sohn Mosab Hassan hatte mit den israelischen Sicherheitsbehörden zusammengearbeitet und ein Buch über seine Arbeit veröffentlicht.

Zoll

70 000 Euro Strafe für verschwiegenes Bargeld

Teuer zu stehen kommt einer Rentnerin ihr vor dem Zoll verschwiegenes Bargeld. Die Frau aus Hamburg muss ein Bußgeld von 70 000 Euro zahlen, weil sie Zollbeamten ihre 300 000 Euro in bar verheimlicht hat, wie das Hauptzollamt am Donnerstag in Saarbrücken mitteilte. Die Frau wurde den Angaben nach im Juli im Zug von Luxemburg nach Deutschland kontrolliert. Trotz mehrfacher Befragung der Beamten verschwieg sie ihre Geldbündel in der Handtasche. Bei der Kontrolle kam zudem der Verdacht der Steuerhinterziehung auf.