Papstmesse

Der Altar im Olympiastadion

Das Geheimnis um den Altar des Papstes ist gelüftet: Das Erzbistum Berlin hat am Donnerstag die ersten Skizzen vorgestellt. Wie Generalvikar Ronald Rother sagte, wird die Altarinsel für die große Messe im Olympiastadion (22. September) die deutschen Nationalfarben enthalten.

Sie besteht unter anderem aus einem schwarzen Schmuckbogen, einem roten Dach und einem goldenen Kreuz.

Inspiriert ist die Anlage vom offiziellen Logo der Papstreise, das schon vor einigen Monaten präsentiert wurde. Neben Benedikt XVI. werden während des Gottesdienstes dreißig Menschen auf der Altarinsel Platz haben: Bischöfe, Priester, Diakone, Messdiener, der Zeremoniar (eine Art Chef vom Dienst für die Liturgie) und der päpstliche Leibarzt.

Der Altar wird auf der Westseite des Stadions vor dem Marathontor aufgestellt werden. Kosten: 400 000 Euro. Generalvikar Rother, der der Cheforganisator des Papstbesuchs für Berlin ist, zeigte sich sehr zufrieden mit der Zahl der bisher eingegangenen Anmeldungen zur Messe: "Wir kriegen das Stadion voll, keine Frage." Erwartet werden 70 500 Gäste.