Libyen

Rebellen stellen Gaddafi-Truppen ein Ultimatum

Nach neuen Nato-Luftangriffen auf Militäreinrichtungen stellte der Übergangsrat in Libyen den Truppen von Ex-Machthaber Muammar al-Gaddafi ein Ultimatum bis Sonnabend.

Um ein Blutvergießen zu vermeiden, sollen sie die Stadt friedlich übergeben. Auch in den wenigen anderen verbliebenen Hochburgen sollen sich die letzten Gaddafi-Getreuen ergeben. "Länger können wir nicht warten", sagte der Chef des Rates, Mustafa Abdul Dschalil, in Bengasi.

Die ohnehin angespannten Beziehungen zwischen den Aufständischen in Libyen und dem Nachbarland Algerien verschlechterten sich weiter. Der Übergangsrat forderte, Algerien solle die Ehefrau Gaddafis sowie drei Kinder des Ex-Diktators ausliefern. Der gestürzte Machthaber blieb weiter verschwunden. Am Dienstag hielten Kämpfer der ehemaligen Regierungstruppen noch Sirte sowie die Wüstenstadt Sebha im Zentrum des Landes. Seit Tagen versuchen die Rebellen, beide Gaddafi-Hochburgen zur Aufgabe zu bewegen.