Studie

Kultur ist Berlins Tourismus-Magnet

Die Berliner Kultureinrichtungen sind der große Hit für Touristen. Mehr als die Hälfte der Museumsbesucher (57 Prozent) sind Touristen, wie aus dem aktuellen Jahresbericht des Kultur-Monitorings hervorgeht. Noch höher ist der Touristenanteil bei den Besuchern der Gedenkstätten. Männer unter 30 Jahren erweisen sich dagegen als Kulturmuffel.

"Berlins Kultur ist ein Tourismusmagnet und Imagegewinn für die Stadt", sagte Kulturstaatssekretär André Schmitz am Montag. "Das bedeutet Arbeitsplätze und Steuereinnahmen."

Die Bühnen der Hauptstadt dagegen werden mehrheitlich von Berlinern besucht. Mit rund 73 Prozent Anteil am Berliner Publikum verzeichnen die Orchester den größten Anteil. Es folgen die Sprechtheater mit einem Anteil von 65 Prozent Berlinern am Publikum. Bei Oper, Ballett und Tanztheater sind es rund 61 Prozent.

Dieses Jahr beteiligten sich erstmals die Gedenkstätten Stiftung Berliner Mauer, das Denkmal für die ermordeten Juden Europas und die Topographie des Terrors an der Besucherumfrage. Der Anteil der Berliner bei Gedenkstättenbesuchern beträgt nur zwölf Prozent. Von den fast 90 Prozent Touristen, die diese Orte aufsuchen, kommen knapp 52 Prozent aus dem Ausland. Besonders Briten, Niederländer, US-Amerikaner und Dänen zeigen Interesse. Die Art, wie sich die Stadt mit der Geschichte des 20. Jahrhunderts auseinandersetze, werde anerkannt, sagte VisitBerlin-Geschäftsführer Burkhard Kieker. Von den Berlinern nicht deutscher Herkunft besuchen laut Umfrage nur elf Prozent die Kultureinrichtungen der Stadt. "Hier gibt es noch eine Menge Hausaufgaben zu machen", sagte Schmitz.

Der Anteil der weiblichen Besucher der Berliner Kultureinrichtungen ist gegenüber 2009 um drei Prozent auf 57 Prozent gestiegen. Männer unter 30 Jahren besuchen übrigens, wie auch schon 2010,.eher seltener die Kultureinrichtungen.