Medien

MDR-Skandal ufert aus - namhafter Produzent involviert

Die MDR-Affäre um den suspendierten Unterhaltungschef Udo Foht bekommt eine neue Brisanz: Nach Recherchen der Berliner Morgenpost lagen Intendant Udo Reiter schon im Herbst 2009 detaillierte Informationen über die Machenschaften von Foht vor.

Obwohl die Unterlagen damals sofortige arbeitsrechtliche Sanktionen gerechtfertigt hätten, blieb Foht im Amt.

In den Strudel der Affäre gerät jetzt auch einer der bekanntesten deutschen Fernsehproduzenten: Werner Kimmig, der quotenträchtige Formate wie die "Bambi-Gala", den "Deutschen Fernsehpreis" und "Verstehen Sie Spaß?" herstellt. Produzent Kimmig hat nach Informationen dieser Zeitung eine 10.000-Euro-Schuld beglichen, die Foht im Namen des MDR bei einem Berliner Musikmanager eingegangen war.