Militär

Libyens Stunde null hat begonnen

Sechs Monate nach Ausbruch des libyschen Bürgerkriegs sind die Rebellen in die Hauptstadt Tripolis vorgedrungen. In der Nacht zum Montag nahmen sie nach eigenen Angaben Gaddafis Sohn Saif gefangen.

Er soll gut behandelt und vor Gericht gestellt werden, hieß es seitens der Rebellen. Die Palastwache vor Muammar Gaddafis Präsidentensitz hat sich nach Medienberichten den Aufständischen ergeben. Kurz vor Mitternacht bot Gaddafi über seinen Sprecher Verhandlungen mit den Rebellen an. Wenige Stunden zuvor hatte er seine Anhänger in einer Tonbandbotschaft zum "Kampf bis zum letzten Blutstropfen" aufgerufen. Gleichzeitig demonstrierten in der Hauptstadt Tausende gegen den Machthaber. Sie trotzten dabei auch der Gefahr durch auf Dächern postierte Scharfschützen. "Die Stunde null hat begonnen", sagte der stellvertretende Chef des Nationalen Rats der Aufständischen, Abdel Hafis Ghoga.