Finanzmärkte

Börsenkrise treibt Goldpreis auf Rekordhöhe

Für den Dax entwickelt sich der August inzwischen zu einem der schwärzesten Monate seiner Geschichte: Der Leitindex rutschte am Freitag zwischenzeitlich um bis zu 4,6 Prozent auf 5345,36 Punkte ab. Das ist der tiefste Stand seit November 2009. Im August hat der Dax bereits gut 25 Prozent verloren.

Auch die US-Börsen eröffneten einmal mehr im Minus - allerdings fielen dort die Abschläge nicht ganz so heftig aus, weshalb auch die europäischen Aktienmärkte ihre Verluste etwas eingrenzen konnten. Der Dax notierte am Nachmittag noch 2,4 Prozent schwächer bei 5466 Zählern.

An den internationalen Finanzmärkten wird die Angst vor einer Rezession der Weltwirtschaft immer größer. Die Anleger flohen am Freitag europaweit erneut in Scharen aus Aktien. Am Rohstoffmarkt suchten die Investoren ihr Heil vor allem im sicheren Hafen Gold. Der Goldpreis schnellte auf ein neues Rekordhoch. Am Freitag kostete die Unze Feingold 1881 US-Dollar. Seit dem 1. Juli stieg der Goldpreis um mehr als 25 Prozent, allein in dieser Woche wurde ein Zuwachs von sieben Prozent verzeichnet. Sollten die Aktienmärkte ihre Talfahrt fortsetzen, dürfte auch der Goldpreis trotz des inzwischen erreichten Niveaus weiter steigen, sagten Händler. Rabeya Khan, Analystin bei Close Brothers Seydler: "Die Furcht vor einer neuen Rezession in den USA hat Dimensionen erreicht, die noch vor ein paar Wochen undenkbar schienen."