Minus

Dax im freien Fall: Größter Tagesverlust seit November 2008

Aus Furcht vor einer Rezession und der Einführung einer Finanztransaktionssteuer haben sich Anleger am Donnerstag aus den europäischen Aktienmärkten zurückgezogen.

Der Deutsche Aktienindex (Dax) stürzte daraufhin regelrecht ab und fuhr den größten Tagesverlust seit November 2008 ein. Der Index sackte um 5,82 Prozent auf 5602,80 Punkte ab und schloss damit den dritten Tag in Folge im Minus. Damit büßte der Dax einen großen Teil jener Gewinne wieder ein, die er seit Beginn seiner Erholung am Donnerstag vergangener Woche erwirtschaftet hatte.

Beim Leitindex steht nunmehr seit Anfang August ein sattes Minus von über 21 Prozent zu Buche. Ähnlich sah das Bild bei den anderen Indizes aus: Für den MDax der mittelgroßen Werte ging es um 6,07 Prozent auf 8532,89 Punkte bergab. Einen Grund für den Einbruch lieferten die USA: Dort hatten die Börsen deutlich im Minus eröffnet. Nachrichten zu Unternehmen rückten angesichts des Dax-Absturzes in den Hintergrund.