Weltjugendtag

Heftige Proteste gegen Papstbesuch in Spanien

Begleitet von heftigen Protesten hat Papst Benedikt XVI. am Donnerstag seinen viertägigen Besuch in Spanien begonnen.

Am Flughafen wurde er von König Juan Carlos und Königin Sofia empfangen. Bei seiner Ankunft anlässlich des Weltjugendtags in Madrid sagte der Papst, der Mensch und nicht der Profit müsse im Mittelpunkt der Wirtschaft stehen. Bei gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Papst-Gegnern und der Polizei waren am Vorabend elf Menschen in der spanischen Hauptstadt verletzt worden. Nach Polizeiangaben hatten sich rund 4000 Demonstranten unter einem Spruchband mit der Aufschrift "Von meinen Steuern keinen Cent für den Papst" versammelt und waren dann zum Platz Puerta del Sol gezogen. Die Kritiker bemängeln unter anderem die nach ihrer Ansicht hohen Kosten des Papstbesuchs, die nach offiziellen Angaben bei 50,5 Millionen Euro liegen. Ein Chemiestudent, der einen Giftgas-Anschlag auf eine Kundgebung in Madrid geplant haben soll, wurde vom Haftrichter gegen Auflagen freigelassen.