Meldungen Titelseite

Flugzeugunglück: 78 Tote bei Absturz von Militärmaschine in Marokko

| Lesedauer: 2 Minuten

Flugzeugunglück

78 Tote bei Absturz von Militärmaschine in Marokko

Beim Absturz eines Militärflugzeugs im Süden Marokkos sind mindestens 78 Menschen getötet worden. Nach Armeeangaben zerschellte die Maschine bei schlechtem Wetter an einem Berg nahe der Stadt Guelmim am Rande der Sahara. Die genaue Unglücksursache werde noch untersucht. An Bord des Flugzeuges vom Typ Hercules C-130 waren den Angaben zufolge 81 Menschen, darunter 60 Soldaten, zwölf Zivilisten und neun Besatzungsmitglieder. Die drei Überlebenden seien mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus von Guelmim gebracht worden. Die Maschine war offenbar von Laâyoune in der von Marokko besetzten Westsahara auf dem Weg nach Agadir.

Klima

Laut Meteorologen war 2011 bisher "zu warm"

Das erste Halbjahr 2011 ist aus Sicht der Meteorologen "zu warm" ausgefallen. In der ersten Jahreshälfte war es in Deutschland insgesamt 1,5 Grad wärmer, als es hierzulande typisch ist, wie eine Analyse des Deutschen Wetterdienstes (DWD) zeigt. Bleibe es bei den erhöhten Temperaturen, so werde 2011 das drittwärmste Jahr seit 1881 - hinter den Rekordjahren 2000 und 2007 mit je 9,9 Grad Durchschnittstemperatur, sagte der Leiter des Bereichs Klimaanalyse beim DWD, Gerhard Müller-Westermeier. Das Jahresdurchschnittsmittel liegt in Deutschland bei 8,2 Grad. Das Jahr 2010 war hingegen nach Angaben des DWD rund 0,4 Grad kälter als der langjährige Mittelwert.

Activia-Joghurtbecher

Verbraucherschützer werfen Danone "Etikettenschwindel" vor

Der Lebensmittelhersteller Danone ist wegen seines Activia-Joghurtbechers erneut Vorwürfen ausgesetzt. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) warf dem Unternehmen "eine ungewöhnlich dreiste Art der Verbrauchertäuschung" vor und kündigte eine Klage an. Die Verbraucherorganisation Foodwatch sprach von "Etikettenschwindel". Laut DUH sei es belegt, dass der neue Joghurtbecher aus Bioplastik keine Vorteile gegenüber herkömmlichen Plastikbechern hat. Doch genau damit werbe Danone. Die Organisationen begründen ihre Kritik mit einer Studie des Heidelberger Instituts IFEU. Danone wies die Vorwürfe zurück.