Meldungen Titelseite

DDR-Erbe: Schriftstellerin Ines Geipel mit Bundesverdienstkreuz geehrt

DDR-Erbe

Schriftstellerin Ines Geipel mit Bundesverdienstkreuz geehrt

Die Schriftstellerin Ines Geipel ist am Dienstag mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt worden. Mit der Auszeichnung werde ihr Engagement für in der DDR unterdrückte Literatur gewürdigt, die dadurch dem Vergessen entrissen wurde, teilte die Senatskanzlei zur Begründung mit. Die Ehrung wurde Geipel von Berlins Kulturstaatssekretär André Schmitz (SPD) überreicht. Gewürdigt werde damit zudem Geipels viel beachtete Aufarbeitung des DDR-Zwangsdoping-Systems sowie ihr Kampf für die Entschädigung der Doping-Opfer.

Kriminalität

Internet-Pranger stößt auf breite Ablehnung

In der Debatte über die nachträgliche Sicherungsverwahrung wird die Veröffentlichung von Namen entlassener Sexualstraftäter im Internet weitestgehend abgelehnt. Der entsprechende Vorstoß der Deutschen Polizeigewerkschaft rief am Dienstag scharfe Kritik hervor. Nordrhein-Westfalens Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) sagte, das auch im Verfassungsrecht wurzelnde Resozialisierungsinteresse werde durch die Anprangerung ehemaliger Haftinsassen im Internet nachhaltig beeinträchtigt. Der Internetpranger enthalte zudem eine "gefährliche Botschaft, indem er Selbst- und Lynchjustiz in Kauf nimmt und damit unterschwellig das staatliche Gewaltmonopol infrage stellt", sagte NRW-Justizminister Kutschaty.

Arbeitswelt

Deutsche zufrieden mit ihrem Arbeitsplatz

Die Deutschen sind laut einer aktuellen Befragung der Job-AG zufriedener mit ihrer Arbeit, als man meinen könnte. Auf einer Skala von 1 (= sehr schlecht) bis 10 (=sehr gut) bewerten deutsche Arbeitnehmer die Stimmungslage in ihrem Job. Der Wert der Zufriedenheit seit dem ersten Quartal 2008 bis einschließlich des vierten Quartals 2010 liegt im Schnitt bei 7,5 Punkten. Geld spielt dabei nur eine untergeordnete Rolle. Das Kriterium "Gehalt" liegt mit durchschnittlich 42 Prozent nur auf Platz drei der als wesentlich angesehenen Einflussfaktoren. Mit 55 Prozent der Nennungen nimmt das "Arbeitsklima" einen Spitzenplatz ein, wenn es um Arbeitszufriedenheit geht.