Bahn plant Zusammenlegung

Eine S-Bahn für Berlin und Hamburg?

Nach den zahlreichen Pannen der Berliner S-Bahn in den vergangenen Jahren könnte das Unternehmen einem Bericht zufolge mit der Hamburger Schnellbahn zusammengelegt werden.

Die Deutsche Bahn will demnach im Zuge der geplanten Auflösung und Verschmelzung von über 100 Tochtergesellschaften auch die S-Bahn in den beiden größten deutschen Städten unter einem Dach zusammenführen. Das geht aus Vorstandsunterlagen hervor, die der Nachrichtenagentur Reuters am Sonntag zugänglich waren. Das Unternehmen wollte dies weder bestreiten noch bestätigen. "Interne Papiere kommentieren wir nicht", sagte ein Sprecher.

Die Verschlankung des Konzerns und die Reduzierung der derzeit fast 300 deutschen Töchter werden demnach bereits in diesem Jahr in Angriff genommen. "Die gesamte Umsetzungsphase soll im Inland bis 2013 abgeschlossen sein", heißt es in den Papieren weiter. Die Fusion der Berliner und Hamburger S-Bahn könnte allerdings später kommen: "Die Verschmelzung der beiden S-Bahnen Hamburg und Berlin soll gegebenenfalls erst nach Ablauf der aktuellen Verkehrsverträge erfolgen." Dies wäre dann 2017 der Fall. Bislang ist unklar, ob die Bahn dann erneut den Zuschlag für den Betrieb des S-Bahn-Netzes bekommt. Seit 2009 gibt es immer wieder Pannen bei der S-Bahn.

Auf Nachfrage der Berliner Morgenpost sagte ein Bahn-Sprecher: "Im Konzern ist ein Projekt für DB Regio vorgesehen, um bei den Gesellschaften Verwaltung und Administration zu verschlanken." An eine Zusammenführung der S-Bahn Berlin und Hamburg sei aber nicht gedacht. Tatsächlich will der Konzern die Zahl der Tochtergesellschaften ausdünnen. Im In- und Ausland sind dies über 1000. Zunächst hat die Deutsche Bahn aber den Nutzen der 287 inländischen Töchter unter die Lupe genommen: "Danach können in Deutschland 51 Gesellschaften verschmolzen und weitere 50 Gesellschaften verkauft und liquidiert werden", heißt es laut dem Bericht.