Meldungen Titelseite

Fukushima: Skandal um radioaktiv verseuchtes Rindfleisch

Fukushima

Skandal um radioaktiv verseuchtes Rindfleisch

Die Sorge vor radioaktivem Rindfleisch aus der Region Fukushima wächst. Die japanischen Behörden versuchen inzwischen, den Umfang der Kontamination festzustellen und weitere Fälle zu verhindern. Die Regierung ziehe in Betracht, das absehbare Verkaufsverbot für Rindfleisch auszudehnen, hieß es. Mindestens 143 Rinder in der Präfektur sollen mit Reisstroh gefüttert worden sein, das mit strahlendem Cäsium verunreinigt war. Die japanische Supermarktkette Aeon räumte ein, dass zwischen Ende April und Mitte Juni knapp 320 Kilogramm radioaktives Rindfleisch in den Verkauf gekommen waren, und kündigte eine Verschärfung der Überwachung an.

Libyen

Nato fliegt neue Luftangriffe nahe der Hauptstadt Tripolis

Die Nato verstärkt offenbar den Druck auf Libyens Machthaber Muammar al-Gaddafi. In der Nacht zum Sonntag flog das Bündnis Berichten zufolge erneut Luftangriffe auf Ziele in der Nähe von Tripolis. Im libyschen Fernsehen war von einer Bombardierung "ziviler und militärischer Anlagen" östlich der libyschen Hauptstadt die Rede. Aufständische und Gaddafi-Truppen lieferten sich indes heftige Gefechte. Bei einem Angriff auf die Stadt Brega kamen Berichten zufolge zehn Rebellen ums Leben, mindestens 170 wurden verletzt. Die Stadt ist wegen ihres Ölhafens strategisch wichtig. Dennoch sollen die Rebellen in die Stadt vorgedrungen sein. Auch in der westlichen Bergregion brachen Kämpfe aus.

Schweiz

47-Jähriger stürzt mit Flugzeug auf Haus der Mutter

Beim Absturz eines Kleinflugzeuges auf ein Einfamilienhaus in der Nähe von Schaffhausen in der Schweiz ist der Pilot ums Leben gekommen. Haus und Flugzeug gingen sofort in Flammen auf. Die 69-jährige Bewohnerin blieb dennoch unverletzt, weil sie sich am anderen Ende des Hauses aufgehalten hatte. Die Zeitung "Blick" berichtete, bei dem Piloten habe es sich um den 47-jährigen Sohn der Hausbewohnerin gehandelt. Vermutet werde ein Selbstmord. Die Polizei bestätigte dies am Sonntag zunächst nicht.