Gesundheit

Tote Tiere sollen Potsdamer Wasser verschmutzt haben

Der Kot toter Kleintiere in einem Wasserbehälter ist womöglich der Auslöser für die Verunreinigung des Trinkwassers in Potsdam-Babelsberg.

Bei der Überprüfung eines Hochbehälters auf dem Brauhausberg, aus dem Trinkwasser für Babelsberg eingespeist wird, seien drei tote Mäuse und ein toter Maulwurf gefunden worden, teilte die Energie und Wasser Potsdam GmbH (EWP) am Sonnabend mit. Wie die Tiere in den Behälter gelangt seien, werde noch geprüft. Entwarnung könne aber noch nicht gegeben werden, hieß es. Auch eine zweite Probe habe ergeben, dass das Trinkwasser nach wie vor mit Kolibakterien belastet sei. Die Anwohner zwischen Rudolf-Breitscheid-, Plantagen-, Behring- und Karl-Marx-Straße seien weiterhin aufgerufen, das Wasser aus der Leitung mindestens drei Minuten lang abzukochen.