Skandal

Keine Quadriga für Putin: Preisvergabe in Berlin abgesagt

Nach breiter Kritik an der geplanten Verleihung des Quadriga-Preises an den russischen Ministerpräsidenten Wladimir Putin hat das Kuratorium die diesjährige Preisvergabe in Berlin abgesagt.

Der öffentliche Druck der vergangenen Tage sei zunehmend unerträglich geworden, und es habe die Gefahr der weiteren Eskalation bestanden, teilte das Kuratorium des Netzwerks Quadriga am Sonnabend mit. Putin sollte am Tag der Deutschen Einheit, dem 3. Oktober, "für seine Verdienste für die Verlässlichkeit und Stabilität der deutsch-russischen Beziehungen" ausgezeichnet werden. Mehrere frühere Preisträger hatten die Entscheidung mit dem Hinweis auf Menschenrechtsverstöße in Russland kritisiert. Der undotierte Preis wird vom Verein Werkstatt Deutschland und seinem Netzwerk Quadriga vergeben.