Meldungen Titelseite

Israel: Neue Vorwürfe gegen Ex-Präsident Mosche Katzav

Israel

Neue Vorwürfe gegen Ex-Präsident Mosche Katzav

Gegen den früheren israelischen Präsidenten Mosche Katzav sind nach seiner Verurteilung wegen Vergewaltigung einer Mitarbeiterin neue Vorwürfe laut geworden. Zwei von Katzav angeheuerte Ermittler hätten offenbar einen Zeugen belästigt, der in dessen Berufungsverfahren aussagen soll, teilte ein Polizeisprecher mit. Katzav wurde im Dezember 2010 zu sieben Jahren Haft verurteilt. Derzeit läuft ein Berufungsverfahren gegen das Urteil.

Straßenverkehr

Erhöhte Unfallgefahr durch liebestolle Rehe

Im Hochsommer sollten Autofahrer Schilder mit dem Hinweis "Achtung: Wildwechsel" besonders ernst nehmen. Während der Brunftzeit bis Mitte August rennen Rehe oft blindlings auf die Straße und werden zur Gefahr für Verkehrsteilnehmer. Darauf weist die Deutsche Wildtierstiftung hin. Erhöhte Gefahr droht vor allem bei hohen Temperaturen und kurz vor Gewittern. Häufig jagen die brunftigen Tiere einander, einem Reh folge deshalb oft noch ein zweites.

Justiz

Geflohener Taliban-Schüler muss Asyl in Deutschland bekommen

Ein 35-jähriger Afghane ist trotz einer Terrorausbildung der Taliban in Deutschland asylberechtigt. Das Verwaltungsgericht Stuttgart sah die Darstellung des Mannes als glaubhaft an, dass er von den Radikal-Islamisten verschleppt und später aus einem ihrer Trainingslager in den Bergen geflohen sei. Da er in Afghanistan nun sowohl vom Staat als auch von den Taliban verfolgt werde, sei er als Flüchtling anzuerkennen, teilte das Gericht mit.