Klima

Ein verregneter Rekord

Seit 14 Tagen ist meteorologischer Sommer, doch das Wetter erinnert zurzeit eher an November. Regentief "Jörg" hat den Berlinern und Brandenburgern sogar den kältesten Juli-Anfang seit Beginn der Wetteraufzeichnungen vor 130 Jahren beschert.

Am Wochenende sank das Thermometer auf 12,5 Grad - dazu gab es reichlich Regen, sodass nicht nur das Waldbühnen-Konzert der Philharmoniker am Sonnabend, sondern auch zahlreiche andere Veranstaltungen regelrecht ins Wasser fielen. Für jeden, der sich trotzdem aus der Wohnung oder dem Hotelzimmer traute, war der Regenschirm das wichtigste Accessoire. Zum Vergleich: Vor einem Jahr herrschten Temperaturen von rund 30 Grad. Ein Trost: Zur Mitte der Woche soll es besser werden. Die Meteorologen rechnen mit wechselnder Bewölkung und Temperaturen um 26 Grad.