Konzept

Ökonomen loben Kirchhofs Steuerpläne - SPD bleibt kritisch

Wirtschaftsexperten begrüßen das Steuermodell des früheren Bundesverfassungsrichters Paul Kirchhof.

"In der Steuerpolitik scheint ein grundsätzlicher Neuanfang angesichts der systematischen Probleme und Defekte besonders sinnvoll. Dafür liefert Kirchhof einen Beitrag", sagte der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther. Ähnlich äußerte sich der Direktor des Bonner Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA), Klaus Zimmermann. Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel sieht das Steuerkonzept des einstigen Bundesverfassungsrichters hingegen kritisch. "Wer eine Krankenschwester den gleichen Steuersatz zahlen lassen will wie einen Chefarzt, will nicht das Steuersystem vereinfachen, sondern den Sozialstaat abschaffen", sagte Gabriel der Morgenpost. Zentrale Forderungen Kirchhofs sind ein einheitlicher Steuersatz von 25 Prozent und eine drastische Vereinfachung des Steuerrechts.