Meldungen Titelseite

Afghanistan: Aufständische missbrauchen Achtjährige als Bombenkurier

Afghanistan

Aufständische missbrauchen Achtjährige als Bombenkurier

In Afghanistan ist ein achtjähriges Mädchen ums Leben gekommen, das Aufständische benutzt haben sollen, um eine Bombe zu einer Polizeistation zu transportieren. Die Täter hätten dem Kind eine Tasche mit einer Bombe übergeben und es beauftragt, diese zu einer nahe gelegenen Polizeidienststelle zu bringen, teilte das afghanische Innenministerium am Sonntag mit. In gutem Glauben habe das Mädchen die Tasche dort hingetragen. Als es sich einem Polizeiauto genähert habe, hätten die Täter die Bombe per Fernsteuerung gezündet, wobei das Kind getötet worden sei. Polizeibeamte oder andere Zivilisten kamen nicht zu Schaden.

Venezuela

Bericht: Präsident Chávez nach Operation in kritischem Zustand

Venezuelas Präsident Hugo Chávez befindet sich nach US-Medienangaben nach einer Notoperation in kritischem Zustand. Der 56-Jährige liege zwar nicht im Sterben, doch sein Zustand sei "durchaus kritisch und kompliziert", berichtete die in Miami erscheinende spanischsprachige Zeitung "El Nuevo Herald" unter Berufung auf US-Geheimdienstmitarbeiter. Chávez wird seit dem 10. Juni in einem kubanischen Krankenhaus behandelt. Ranghohe venezolanische Regierungsbeamte wiesen den Medienbericht zurück. "Chávez wird noch für lange Zeit da sein", sagte Vizepräsident Elías Jaua.

Gaza-Flotte

Israel droht Journalisten mit zehn Jahren Einreiseverbot

Israel hat internationalen Journalisten am Sonntag mit einem zehnjährigen Einreiseverbot gedroht, sollten sie sich einer für diesen Sommer geplanten Flotte zur Durchbrechung der Blockade des Gazastreifens anschließen. In einem Brief an ausländische Journalisten nannte Oren Helman, Chef des staatlichen israelischen Pressebüros, die Flotte "eine gefährliche Provokation, die von westlichen und islamistischen Extremisten zur Hilfe von Hamas organisiert wird." Die Beteiligung an der Flotte sei eine Verletzung israelischen Rechts.