Gewalt bei Demonstration

Stuttgart 21: Polizei ermittelt wegen versuchter Tötung

Die Polizei ermittelt nach den Ausschreitungen an der Stuttgart-21-Baustelle wegen versuchter Tötung. Ein am Boden liegender Beamter in Zivil sei von mehreren Demonstranten massiv mit Schlägen und Fußtritten traktiert worden, sagte Stuttgarts Polizeipräsident Thomas Züfle.

"Wir haben um sein Leben gefürchtet." Am Montagabend hatten Gegner des Bahn-Projekts während einer Demonstration die Baustelle am Hauptbahnhof gestürmt. An den Baufahrzeugen entstand ein hoher Sachschaden.

Nach anfänglich friedlichem Protest sei die Stimmung mit der Explosion eines selbst gebastelten Krachers umgeschlagen, sagte Polizeipräsident Züfle. Dabei hätten acht Beamte ein Knalltrauma erlitten. Der Beamte in Zivil habe sich bei seinen Ermittlungen wegen Sachbeschädigungen ausgewiesen. Der Sprecher der Aktivistengruppe "Parkschützer", Matthias von Herrmann, sagte dagegen: "Die Polizei fantasiert, dramatisiert und kriminalisiert, um einen Keil in den Widerstand zu treiben."