Eventagentur "Easy Abi"

Betrugsserie um Berliner Abitur-Bälle weitet sich aus

Der Betrugsskandal um die Kreuzberger Eventagentur Easy Abi zieht immer weitere Kreise. Die Zahl der Opfer nehme stündlich zu, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch. Inzwischen seien Anzeigen von 30 Berliner Schulen und vier Anzeigen aus Brandenburg eingegangen.

Der bislang bekannt gewordene Schaden übertreffe nun die Marke von 200 000 Euro. Außer in Berlin hat die Agentur auch in Hamburg, Essen und München intensiv Werbung für die Ausrichtung von Abi-Feiern betrieben. Erkenntnisse über dort betrogene Kunden lagen dem Landeskriminalamt Berlin bis zum Abend nicht vor. Der Berliner Rechtsanwalt Karun Dutta hofft, als Vertreter mehrerer Schüler, einen Teil des Geldes zurückzubekommen. Er geht sogar von einem Millionenschaden aus. Weil in Deutschland Sammelklagen nicht möglich sind, will Dutta Musterprozesse vor Gericht führen. Pro Schule könnte das dann jeweils ein Schüler sein. Er will so verhindern, dass einzelne Schüler klagen, weil das zu aufwendig sei.