Versicherungen

Mehr Geld für Zahnärzte - Behandlungen werden teurer

Die privaten Krankenversicherungen warnen davor, dass Zahnbehandlungen demnächst erheblich teurer werden könnten. Davon könnten auch Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen betroffen sein.

Anlass ist die Überarbeitung der Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ). Sie ist die Basis, auf der Zahnärzte mit Privatpatienten abrechnen. Bekommen gesetzlich Versicherte mehr als nur die Standardversorgung, wird diese Behandlung ebenfalls auf Grundlage der GOZ abgerechnet.

Das Ministerium erwartet, dass die Zahnärzte mit dem neuen Abrechnungsverzeichnis etwa sechs Prozent mehr Honorar bekommen. Das wären etwa 345 Millionen Euro. Nach Angaben des Verbands der privaten Krankenversicherungen (PKV) werden die Kosten dagegen sogar mehr als doppelt so stark steigen. Der PKV-Verband schreibt in einer Stellungnahme zu dem GOZ-Entwurf: "Realistisch erscheint die Annahme eines Anstiegs um mindestens 14 Prozent." Am Ende könnte das Honorar sogar um fast 20 Prozent steigen. Noch im März hatte der damalige Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) eine Steigerung im zweistelligen Bereich "ausgeschlossen".