Abfallbeseitigung

Berlin-Trend: Mehrheit hält die Hauptstadt für schmutzig

Die Mehrheit der Bürger Berlins ist der Meinung, dass die Hauptstadt schmutzig ist. Das sagen 59 Prozent der Befragten im Berlin-Trend der Berliner Morgenpost und der RBB-"Abendschau". Immerhin noch 40 Prozent halten Berlin dagegen für sehr oder eher sauber.

Bei Grünanlagen sieht der Trend dagegen anders aus. Die Parks empfindet eine Mehrheit von 52 Prozent als sauber, während 44 Prozent sie als eher oder sehr schmutzig wahrnehmen. Dabei fällt auch auf, dass jüngere Leute generell eine größere Toleranz gegenüber Müll und Dreck in der Stadt oder in Parks haben als Ältere. So halten drei von vier Befragten zwischen 18 und 24 die Grünanlagen für sauber, unter den Vertretern der älteren Altersgruppen ist das kaum jeder Zweite. Für den Dreck in Parks tragen nach Ansicht der breiten Mehrheit (83 Prozent) die Parkbesucher die Verantwortung. Nur eine kleine Minderheit nimmt hierfür die Stadt oder die Bezirke in die Pflicht. Dennoch sind jeweils fast 80 Prozent der Meinung, die Sauberkeit ließe sich mit größeren Abfallbehältern und mehr Kontrollen der Ordnungsämter verbessern. 50 Prozent halten es für sinnvoll, der BSR die Reinigung der Parks zu übertragen. Eine Grillgebühr oder ein Grillverbot lehnt die Mehrheit jedoch ab.