Stadtplanung

Baustelle am Hauptbahnhof sorgt bis 2013 für Staus

Am Berliner Hauptbahnhof hat am Montag der Bau der S-Bahn-Linie 21 mit einem symbolischen Spatenstich begonnen. Die Strecke soll den Bahnhof sowohl nach Norden als auch nach Süden an das S-Bahn-Netz anbinden.

Bisher können Reisende vom Hauptbahnhof nur über den Ost-West-Ring mit der S-Bahn fahren. Auch mit der Straßenbahn sollen Berliner und Touristen künftig besser zum Bahnhof kommen. In der Invalidenstraße begannen am Nordbahnhof die Bauarbeiten zur Verlängerung der Tramlinie. 2013 soll hier die erste Straßenbahn fahren. Bis dahin müssen Autofahrer mit erheblichen Verkehrsbehinderungen rechnen - auch auf den Umleitungsstrecken. Anwohner wollen juristisch gegen den Ausbau der Invalidenstraße vorgehen.

Der erste Bauabschnitt der S-Bahn verbindet den Hauptbahnhof im Norden mit den S-Bahn-Stationen Wedding und Westhafen. 2017 sollen die ersten S-Bahnen auf der Strecke fahren. Erst ab dem Jahr 2019 wird die Strecke nach Süden bis zum Potsdamer Platz verlängert und soll 2023 oder 2024 fertig sein. Die S-Bahn wird komplett unterirdisch verlaufen. Dafür müssen für beide Strecken unter anderem neue Tunnel gebaut werden, auch unter der Spree. Insgesamt liegen die Gesamtkosten allein für die neue S-Bahn-Linie nach Angaben des Bundesverkehrsministeriums bei rund 350 Millionen Euro.