Modellprojekt

Berlin will 20 000 Hartz-IV-Empfängern Arbeit vermitteln

Mit zusätzlichen Vermittlern wollen die Berliner Jobcenter innerhalb der nächsten zwei Jahre 20 000 Hartz-IV-Empfänger in reguläre Beschäftigung bringen.

Das Modellprojekt "Berliner Joboffensive" richtet sich an 65 000 Langzeitarbeitslose, die nach Einschätzung der Arbeitsagentur gute Chancen am Arbeitsmarkt haben. Um diesen Personenkreis sollen sich eigens 650 Vermittler kümmern. Das Projekt ist zunächst bis 2013 befristet und kostet 46 Millionen Euro. Zehn Millionen Euro trägt das Land Berlin, den Rest der Bund. Die Betreuung geht dabei so weit, dass Vermittler die Arbeitslosen teilweise sogar zum Vorstellungsgespräch begleiten.