Gesundheit

Berechnung: Acht Berliner Bezirke haben zu wenige Fachärzte

Trotz steigender Medizinerzahlen zeichnet sich in Berliner Bezirken eine Unterversorgung an Fachärzten ab. Neue Berechnungen der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) belegen den Missstand.

Demnach gibt es in acht von zwölf Berliner Bezirken eine teilweise Unterversorgung. Besonders betroffen sind Neukölln, Treptow, Köpenick oder Marzahn.

Die KV reagiert damit auf die Diskussion zum neuen Versorgungsgesetz. Damit will die Bundesregierung unter anderem den Ärztemangel auf dem Land bekämpfen, ab Januar 2012 soll es in Kraft treten. Die KV plädiert dafür, dass auch die Bedarfsplanung für Berlin verbessert werden muss. Die jetzige Planung basiere auf Zahlen von 1992 und berücksichtige nicht die neuen Entwicklungen. Die Berechnungen der KV beziehen Faktoren wie Altersentwicklung, die Versorgung von Pendlern und die Einführung neuer Leistungen mit ein.