Verbraucher

Inflation: Nahrungsmittel werden teurer

Die Deutschen müssen sich auf steigende Kosten für Lebensmittel einstellen: Molkereien, Schlachthöfe, Röstereien und andere Produzenten von Nahrungsmitteln hoben ihre Preise im April so stark an wie seit fast drei Jahren nicht mehr.

Sie legten um durchschnittlich 7,2 Prozent zum Vorjahresmonat zu, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag mit. "Einen stärkeren Anstieg hat es zuletzt im August 2008 mit acht Prozent gegeben", hieß es. Die Preise für Butter sowie Frucht- und Gemüsesäfte schossen um mehr als ein Drittel nach oben. Kaffee kostete 17,8 Prozent mehr, Fleisch (ohne Geflügel) 10,6 Prozent mehr. Ein Grund sind höhere Preise für Agrarrohstoffe an den Weltmärkten.