Strauss-Kahn

Aus der Haft entlassen - auf Kaution

Der unter dem Verdacht der versuchten Vergewaltigung stehende frühere IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn ist am Donnerstag offiziell angeklagt worden, kommt aber auf Kaution frei.

Das Gericht in New York setzte für den 62-Jährigen eine Kaution von einer Million Dollar fest und ordnete einen Hausarrest in einer Wohnung in Manhattan an. Die Staatsanwaltschaft erklärte vor der Entscheidung, gegen Strauss-Kahn lägen bedeutende Beweise vor. Ein erster Antrag auf Haftentlassung war am Montag wegen Fluchtgefahr abgelehnt worden. Strauss-Kahns Anwälte Marc Agnifilo und William Taylor zeigten sich erleichtert. Taylor erklärte, Strauss-Kahns Frau Anne Sinclair habe eine Wohnung in New York gemietet, wo ihr Mann bewacht werden könne. Besondere Vorkehrungen seien aber gar nicht nötig, sagte Taylor.