Meldungen Titelseite

Kriminalität: Zahl der Einbrüche in Berlin leicht gesunken

Kriminalität

Zahl der Einbrüche in Berlin leicht gesunken

Entgegen dem bundesweiten Trend ist die Zahl der Einbrüche in Berlin leicht zurückgegangen. Laut Polizeilicher Kriminalstatistik (PKS) für das Jahr 2010 stieg die Zahl der Wohnungseinbrüche insgesamt um 6,6 Prozent auf 123 000. Den höchsten Anstieg gab es dabei mit 21,2Prozent in Sachsen. Auch in Brandenburg stieg die Zahl der Einbrüche um 11,7 Prozent. Dagegen sank sie in Berlin um 1,8 Prozent auf 8713. Der Stand ist allerdings immer noch hoch. Zum Vergleich: In Berlin werden der Statistik zufolge 25,3 Einbrüche pro 10 000 Einwohner verübt, in ganz Bayern sind es 3,57.

Irland

Bombendrohung vor Besuch von Königin Elizabeth II.

Wenige Stunden vor Beginn der historischen Reise der britischen Königin Elizabeth II. nach Irland hat eine Bombendrohung am Montag die Londoner Behörden in Alarmbereitschaft versetzt. Teile der Londoner Innenstadt nahe des Buckingham-Palastes sowie um einige Regierungsgebäude herum wurden abgesperrt. Die Bevölkerung wurde zu erhöhter Wachsamkeit aufgerufen. Elizabeth II. bricht am Dienstag nach Irland auf. Es ist der erste Besuch eines britischen Monarchen in der Republik seit 1911.

Panne

Feuer im Triebwerk: Airbus in Singapur notgelandet

Ein Airbus A330-300 von Cathay Pacific ist wegen eines Feuers im Triebwerk am Montag in Singapur notgelandet. Die 136 Passagiere an Bord blieben unverletzt. Während der Flughafen nach dem Vorfall am Montag von einem gelöschten Brand sprach, räumte die Airline nur "Funken" im Triebwerk ein. Die Instrumente hatten kurz nach dem Start einen Fehler im Triebwerk gemeldet. Der Pilot schaltete es ab und entschloss sich zur Umkehr. Die Feuerwehr löschte die Flammen nach der Landung.

Strafgerichtshof

Haftbefehl gegen Libyens Machthaber Gaddafi beantragt

Der Chefankläger des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH) hat Haftbefehl gegen Libyens Machthaber Muammar al-Gaddafi beantragt. Ihm, seinem Sohn Saif al-Islam und Geheimdienstchef Abdullah al-Senussi würden Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgeworfen, teilte Luis Moreno-Ocampo mit. Ein Sprecher der libyschen Regierung verurteilte dies. Über die Anträge müssen nun die Richter des IStGH entscheiden. Das Gericht kann den Haftbefehl nicht vollstrecken und ist auf Mitarbeit der nationalen Behörden angewiesen.