Karaseks Woche

Der Porsche und die Kuckucksuhr

Nach 1945, als uns Deutschen allmählich, aber drastisch klar wurde, dass wir einem wahnsinnigen Verbrecher bedingungslos in die Katastrophe gefolgt waren, suchte die Volksseele nach Balsam für unsere Kränkungen, nach Ausreden für unsere Fehler und Verbrechen.

Und sie seufzte kollektiv und am Stammtisch: "Das mit den Juden und dem Krieg, das hätte der Führer nicht machen dürfen. Aber es war ja nicht alles nur schlecht. Er hat ja schließlich auch die Autobahnen gebaut."

Ein paar Jahrzehnte später, die Grünen hatten sich als Partei etabliert, blickten, in einem Witz, versteht sich, zwei grüne Spitzenpolitiker von einer Brücke auf den endlos tosenden Autobahnverkehr der A 1. Und dann hörte man sie seufzen: "Es war nicht alles nur schlecht bei Hitler. Aber einen schweren Fehler hat er gemacht. Die Autobahnen hätte er nicht bauen dürfen!"

Tja, so ändern sich die Zeiten und Meinungen, und die Grünen haben mit abstrusen Forderungen und geplanten Spritpreiserhöhungen (die von der Wirklichkeit ohnehin eingeholt sind), mit Froschwanderwegen und Tempo 30 alles getan, um den Verkehr zu bremsen und damit den Wirtschaftsmotor abzuwürgen. Als Rufer in der Blechlawinenwüste machte sich das gut; da muss der Wegweiser dem Weg nicht folgen, der in die richtige Richtung weist. Und so fuhren Grüne auch Porsche und Audi.

Jetzt aber ist es ernst. Ein Grüner ist Regierungschef in einem deutschen Land, noch dazu in einem, das seine Spitzenstellung in Beschäftigung, Einkommen und Wohlstand dem Auto verdankt und seinen Luxus dem Geschwindigkeitsrausch, dem Dreiklang aus Daimler-Benz, Bosch und Porsche. Und prompt sagte der neue MP Winfried Kretschmann, das Ziel sei es, weniger Autos zu produzieren. Das ist, als wollte man Schotten den Whisky verbieten.

Und so war selbst Winfried Hermann, ein Grüner, bekennender Radfahrer und neuer Verkehrsminister, erschrocken und sagte in Radio-Eriwan-Manier, Winfried Kretschmanns Forderung sei zwar "im Prinzip" richtig. "Aber", fuhr Hermann fort, "ich hätte das nicht so gesagt."

Wie denn aber dann? Andere Autos, ja. Leichter. Effizienter. Sauberer. "Die Autoindustrie wird entweder grün oder sie wird zu einer Art Kuckucksuhr-Industrie." Die Quadratur des Kreises. Zum Kuckuck also mit den dicken, schnellen Benzinschluckern. Leider ist der Kuckuck aber auch ein aufgeklebter Verwandter des Pleitegeiers.

Hellmuth Karasek schreibt jeden Sonntag in der Berliner Morgenpost