Bundesregierung

Merkel plant Steuernachlass für Elektro-Autos

Die Bundesregierung will die Entwicklung und den Kauf von Elektroautos umfangreich fördern. Geplant sind Erleichterungen bei der Kfz-Steuer sowie steuerliche Anreize für die Nutzer von Dienstwagen, wenn diese ein batteriegetriebenes Auto fahren.

Darüber hinaus wird im Kabinett diskutiert, dass Behörden in großem Umfang E-Autos anschaffen. "Kaufprämien wird es aber nicht geben", stellte ein Sprecher des Bundesverkehrsministeriums klar.

Die Bundesregierung hat das Ziel, bis 2020 eine Million Elektroautos auf die Straße zu bringen. Um Entwicklung und Vertrieb voranzutreiben, wurde die Nationale Plattform Elektromobilität (NPE) gegründet, die am 16. Mai ihren Abschlussbericht vorlegt. In der Studie wird der Investitionsbedarf für die angeregten Projekte mit vier Milliarden Euro beziffert. Darüber hinaus werden Vergünstigungen beim Kauf von E-Autos vorgeschlagen. Ohne Anreize werde das Ziel von einer Million Elektrofahrzeugen bis 2020 nicht erreicht. Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) meldete Bedenken an. "Die Verlautbarungen, die ich bislang kenne, die auf Subventionen hindeuten, entsprechen nicht meinen ordnungspolitischen Vorstellungen", sagte er mit Blick auf den NPE-Abschlussbericht. Schon früher hatte er gesagt, auch beim Thema Elektromobilität seien Markt und Wettbewerb das Beste, um Innovation und technischen Fortschritt voranzubringen.