Investitionen

Steigende Mieten: Degewo will fast 6000 Wohnungen sanieren

Das Berliner Wohnungsunternehmen Degewo will in den kommenden fünf Jahren 5725 Wohnungen energetisch sanieren.

Die Kosten dafür belaufen sich auf 262 Millionen Euro, wie Vorstandsmitglied Frank Bielka bei der Vorstellung des Jahresberichts sagte. Modernisiert werden sollen Wohnungen in der südlichen Gropiusstadt, in Marienfelde, den Tempelhofer Alboinhöfen und dem Weddinger Schillerhof. Bielka bezeichnete die dadurch entstehenden Mietsteigerungen als "moderat". In den 436 bereits fertiggestellten Wohnungen in der Gropiusstadt sei die Warmmiete um elf Prozent auf 7,83 Euro gestiegen. Die Mieter sind damit nicht glücklich: Laut einer Umfrage der Info GmbH im Auftrag der Degewo sind zwar 87 Prozent für Investitionen in eine energetische Modernisierung, 40 Prozent wollen sich aber nicht an den Kosten beteiligen.