Wegezoll

Potsdam lehnt Eintrittsgeld für Sanssouci ab

Potsdams Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) hat sich strikt gegen Eintrittsgelder für den Park von Sanssouci ausgesprochen.

Es sei undenkbar, "Geld zu verlangen, um durch den Park von A nach B in der Stadt zu kommen". Der Park verbinde die Stadtteile, sagte Jakobs. Eine Eintrittsgebühr sei "Wegezoll, den niemand tolerieren kann". Am kommenden Donnerstag wird dem Stiftungsrat der Vorschlag unterbreitet. Danach sollen ab 2013 Besucher des Parks einen Obolus von zwei Euro zahlen. Für den Generaldirektor der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg, Hartmut Dorgerloh, ist dies eine Möglichkeit, auch künftig Geld für die millionenteure Pflege und Erhaltung der historischen Anlagen zu sichern.