Polizei

Mai-Auftakt: Randale in Hamburg, Ruhe in Berlin

Bei den ersten Demonstrationen des Mai-Wochenendes ist es am Sonnabend in Berlin zunächst friedlich geblieben. Rund 1000 Menschen waren am Nachmittag unter dem Motto "Wir bleiben alle" durch Prenzlauer Berg gezogen, ohne dass es größere Zwischenfälle gab.

Bei einem Konzert in Friedrichshain, nach dessen Ende es in den vergangenen Jahren wiederholt Randale gegeben hatte, herrschte bei milden Frühlingstemperaturen am Abend fröhliche Partystimmung. Auch im Mauerpark versammelten sich bis zum Redaktionsschluss dieser Ausgabe 1000 Menschen, um in den 1. Mai zu feiern. Die Polizei war in der Walpurgisnacht mit rund 3000 Beamten im Einsatz.

In Hamburg kam es dagegen zu Randalen. Bei einer Demonstration der linken Szene mit 4000 Teilnehmern ging ein Bundeswehr-Auto in Flammen auf. Einige Demonstranten bewarfen ein Hotel mit Steinen und Glasflaschen. Die Polizei setzte Wasserwerfer ein.