Inflation

Deutsche können sich weniger leisten

Vor allem die hohen Energiepreise führen dazu, dass die Deutschen sich deutlich weniger leisten können. Die Inflation stieg im April auf 2,4 Prozent - der höchste Stand seit Oktober 2008 - und vernichtete damit die bescheidenen Tariferhöhungen der Arbeitnehmer.

Das errechnete das Statistische Bundesamt in Wiesbaden. Im Euro-Raum erreichte die Inflation nach Angaben der Europäischen Statistikbehörde (Eurostat) vom Freitag sogar 2,8 Prozent. Volkswirte rechnen mit weiter steigenden Raten - und erwarten, dass die Europäische Zentralbank (EZB) spätestens im Juli die Zinsen weiter anheben wird, um den Inflationsdruck zu mindern.

Zwar stiegen in Deutschland die tariflichen Monatsverdienste von Januar 2010 bis Januar 2011 um 0,9 Prozent, wie das Bundesamt mitteilte. Der Zuwachs lag aber deutlich unter dem Anstieg der Verbraucherpreise von 2,0 Prozent im selben Zeitraum. Unter dem Strich waren die Tarifverdienste damit weniger wert als ein Jahr zuvor. Die Statistiker begründeten die "vergleichsweise schwache Entwicklung der Tarifverdienste" mit den Folgen der Wirtschaftskrise, die die Tarifabschlüsse auch 2010 beeinflusst habe.

Fachleute sehen auch weiterhin immensen Druck an der Preisfront. Die Postbank rechnet gar damit, dass die Teuerungsrate in Deutschland bald höher sein wird als in der Europäischen Währungsunion insgesamt. "Wir werden Opfer unseres eigenen Erfolgs", erklärte Postbank-Chefvolkswirt Marco Bargel. "Weil die deutsche Wirtschaft so gut durch die Krise gekommen ist, droht ab 2012 ein zunehmender Preisdruck vom Arbeitsmarkt." Ab dem kommenden Jahr könnten die Tarifabschlüsse nach Bargels Einschätzung deutlich stärker steigen. Es sei nicht auszuschließen, "dass in Deutschland im Verlauf des Jahres 2012 die Preissteigerungsrate vorübergehend auch eine Vier vor dem Komma zeigt".

In den 17 Ländern mit der Euro-Gemeinschaftswährung, deren Wirtschaft zum Teil ohnehin mit dem Rücken zur Wand steht, wird die Inflation zunehmend zum Problem. Die Rate sei "entgegen den allgemeinen Erwartungen" erneut gestiegen, kommentierte die Commerzbank. Im Kampf gegen die Inflation hatte die Notenbank im April den Leitzins von 1,0 auf 1,25 Prozent angehoben - zum ersten Mal seit zwei Jahren und trotz der Schuldenkrise.