Verkehr

Regierung will Punkteregister in Flensburg entschärfen

In der schwarz-gelben Bundesregierung gibt es Pläne für eine Reform der Flensburger Verkehrssünderdatei. "Das Punktesystem soll einfacher, transparenter und verhältnismäßiger werden.

Auch die Einstufung von Verkehrsdelikten werden wir praxisnah überprüfen", sagte Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) der "Bild"-Zeitung. Die Pläne zielen unter anderem darauf ab, das aktuelle System der Verjährungsfristen für in Flensburg gesammelte Strafpunkte zu verändern. So soll künftig jede Verkehrsordnungswidrigkeit getrennt erfasst werden und für sich verjähren - unabhängig davon, ob der Betroffene inzwischen weitere Punkte kassiert. Damit können die Punkte leichter abgebaut werden. Ab Montag kann jeder Verkehrssünder eine Auskunft über den Punktestand online beantragen.