Unglück

Dreijähriger im Tropical Islands ertrunken

Im brandenburgischen Freizeitpark Tropical Islands in Brand (Dahme-Spree) ist es zu einem tödlichen Badeunfall gekommen. Ein dreijähriger Junge aus Polen wurde am Dienstagabend in einem Wasserbecken leblos aufgefunden, bestätigte ein Polizeisprecher am Mittwoch.

Das Kind gehörte nach Polizeiangaben zu einer Gruppe von elf polnischen Badegästen. Einschließlich der Mutter waren es sechs Erwachsene und fünf Kinder. Nach ersten Erkenntnissen ist das Kind offenbar auf Entdeckungstour gegangen, ohne dass die Mutter etwas bemerkte.

Gegen 19.15 Uhr wurde der Junge dann leblos im flachen Bereich eines Nichtschwimmerbeckens entdeckt, das maximal 1,30 Meter tief ist. Zufällig anwesende Ärzte haben laut Polizei sofort versucht, das Kleinkind nach der Entdeckung im Wasser wiederzubeleben.

Der Junge wurde dann mit einem Krankenwagen in das Krankenhaus in Lübben eingeliefert. Dort konnten die behandelnden Mediziner nur noch den Tod des Jungen feststellen. Die Polizei hat ein Todesermittlungsverfahren eingeleitet. Der Leichnam des Kindes soll in der kommenden Woche obduziert werden.

Nach Informationen der Berliner Morgenpost hatten die Erwachsenen bereits kurz nach dem Verschwinden des Dreijährigen die Suche nach dem Kind aufgenommen und sich hilfesuchend an Mitarbeiter des Erlebnisbades gewandt.

Die genauen Umstände des Unglücks im Tropical Islands werden von der Kriminalpolizei des zuständigen Schutzbereichs noch untersucht. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen wird ein Fremdverschulden ausgeschlossen. Weder gegen den Betreiber des Freizeitparks noch gegen die Begleitpersonen wird bisher ermittelt.