Kriminalität

Patient sticht Arzt nieder - vor den Augen zahlreicher Kinder

Die Berliner Mordkommission ermittelt gegen einen 49-Jährigen, der in Kreuzberg vor den Augen zahlreicher Kinder einen Arzt niedergestochen und schwer verletzt hat. Das Motiv liegt offenbar in der Beziehung zwischen Mediziner und Patient.

Ersten Erkenntnissen zufolge hatte der jetzt Festgenommene bereits vor einigen Tagen im Kiez angekündigt, den Unfallchirurgen und Orthopäden verletzen oder sogar töten zu wollen. Am Donnerstag schließlich griff er ihn in einem Haus an der Bergmannstraße in Kreuzberg an, in dem sich nicht nur die Praxis des Arztes befindet, sondern auch die Ballettschule seiner Tochter, die der Mediziner gerade vom Unterricht abholen wollte. Der 49-Jährige schlug der Polizei zufolge ohne Vorwarnung auf sein Opfer ein, zückte dann ein Paketmesser und rammte es dem Arzt einmal in den Hals und sechsmal in die Brust.

Eine zufällig anwesende Krankenschwester half dem Schwerverletzten, ihm wurde später im Krankenhaus durch eine Notoperation das Leben gerettet, allerdings ist sein Zustand nach wie vor kritisch. Die Kinder im Alter zwischen sechs und 17 Jahren werden psychologisch betreut, der Täter wurde gestern dem Haftrichter vorgeführt. Das Motiv für die Bluttat ist noch nicht genau geklärt, die Polizei vermutet, dass der 49-Jährige mit einigen Entscheidungen seines Arztes nicht einverstanden war.