Umwelt

Deutschlands regierende Klimakiller

Alle reden vom Klima - besonders wenn sie Politiker sind. Aber was tun die Volksvertreter selbst dafür? Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) recht viel, jedenfalls wenn es um ihren Dienstwagen geht.

Die Justizministerin fährt einen Audi A6 2.0 TDI multitronic, der bei 170 PS lediglich 153 Gramm CO2 pro Kilometer ausstößt. Ihr designierter neuer Parteichef, Gesundheitsminister Philipp Rösler, liegt mit seinem VW Phaeton 3.0 V6 TDI 4Motion und 224 g/km hingegen am Ende der von der Deutschen Umwelthilfe (DUH) erstellten Dienstwagenerhebung, mit der regelmäßig die Umweltschutzverträglichkeit von Politikerautos erfasst wird. Insgesamt sieht die DUH nur wenige Fortschritte beim Umweltbewusstsein der politischen Dienstwagenbenutzer. Unter den Ministerpräsidenten bleibt Jens Böhrnsen (SPD) aus Bremen am saubersten. Der Mercedes Diesel E 250 CDI Blue Efficiency des Stadtoberhaupts emittiert 139 g/km. Hingegen kommt Bayerns Horst Seehofer (CSU) mit einem BMW 750i xDrive auf satte 278 g/km, was ihm den wenig schmeichelhaften Platz elf bei den Landeschefs beschert. Er zählt aus DUH-Sicht genauso zu den Uneinsichtigen wie Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD), der bei seinem Dienstwagen bezüglich CO2-Ausstoß und PS-Zahl ebenso wie Seehofer noch aufgerüstet hat - und von einem BMW 740i auf einen BMW 750Li (Benzin) gewechselt ist. Das bedeutet 266 g/km - und reicht nur für einen schwachen Platz zehn. flk/mka