Frühkritik

Gefeierter "Wozzeck" im Schiller-Theater

Alles meisterhaft! Alles, wie es sein soll, wenn es sich um ein Meisterwerk wie Alban Bergs "Wozzeck" dreht.

Die Aufführung der Staatsoper hat nur einen unsäglichen Klotz am Bein: Das Schiller-Theater. In dessen Akustik erstickt die Inszenierung wieder und wieder. Das hat sie wahrhaft nicht verdient. Gott sei Dank ließ es sich das Publikum nicht verdrießen, diese Premiere zu feiern. Barenboim an der Spitze, die ausgezeichneten Sänger, vor allem aber die wahrhaft genialische Regisseurin Andrea Breth. Morgen mehr.