Stadtplanung

Ein Berg für Tempelhof

Ein 60 Meter hoher Kletterfelsen soll die Attraktion des neu gestalteten Parks auf dem ehemaligen Flugfeld Tempelhof werden. Das sieht der Entwurf zweier britischer Architekturbüros vor, die von einer Wettbewerbsjury jetzt den Zuschlag bekommen haben.

Die Jury wählte aus 78 Entwürfen die Arbeiten von gross.max. Landschaftsarchitekten und Sutherland Hussey Architekten aus, sagte Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD) am Freitag in Berlin. Das Feld soll für 61,5 Millionen Euro Wassergräben, eine Veranstaltungsarena, einen Pavillon, neue Aussichtsplattformen und mehrere Wäldchen bekommen. Die ehemaligen Landebahnen werden verlängert und dienen als Zugangswege. Die sogenannte "Tempelhofer Freiheit" ist seit Mai 2010 öffentlich zugänglich. Beginnen sollen die Arbeiten 2013. Der mit den Planungen betraute Architekt Eelco Hooftman bezeichnete den Umbau des Tempelhofer Parks als "international einzigartiges Projekt".