"Berghain"

Berlin tanzt im Club der Weltbesten

Man weiß vorher nie so genau, was passieren wird. "Berghain" ist Großstadtfieber, Freiheitsgefühl, Techno-Tempel und Bermudadreieck. Nach Meinung des renommierten britischen Fachmagazins "DJ Mag" zählt das "Berghain" in Berlin-Friedrichshain zu den zehn "besten Clubs der Welt".

In der Top-100-Liste des Fachblatts rangiert die schon heute legendäre Nightlife-Location in diesem Jahr auf Platz sechs. 2009 stand sie sogar auf Platz eins, ein Jahr später dann nur noch auf Platz acht.

Die Herabstufung - fast etwas respektlos, will doch jeder Partytourist seinen turnschuhbesohlten Fuß zumindest einmal im Leben in den "besten Club der Welt" setzen, sofern die Türsteher ihn denn lassen. Fast, aber nur fast hätte es Easyjet doch tatsächlich geschafft, dem "Berghain" seine Aura zu nehmen. Jung, feierwütig und knapp bei Kasse - an den Wochenenden fallen mit der Fluglinie nämlich regelmäßig Touristen aus Madrid, London und Rom ein. Haben sie den einst unangreifbaren Ruf des Clubs im vergangenen Jahr ruiniert? Und warum geht es dann jetzt wieder aufwärts mit der Reputation?

Nicht mehr grübeln, sondern tanzen! Zur allerbesten Disco der Welt kürten Leser und Disc-Jockeys in diesem Jahr übrigens die Diskothek "Space" - auf der spanischen Mittelmeerinsel Ibiza. Die sonnige Party-Insel schaffte es gleich mit drei Clubs in die Top Ten.

Doch zumindest in Deutschland bleibt das "Berghain" offenbar einzigartig. Von den deutschen Klubs schaffte es nämlich kein weiterer auf einen Spitzenplatz. Und so strömen Wochenende für Wochenende weiter Tausende in die umgebaute Lagerhalle des einstigen Güterbahnhofs in Friedrichshain.